...

Kosmetik in Europa: Gesetze und Vorschriften 2024 (Ultima­tiver Guide)

Sind Sie begeistert davon, Ihre Kosme­tik­marke in Europa zu launchen?

Sie sind nicht allein!

Der Kosme­tik­markt in Europa boomt, und es ist eine hervor­ra­gende Gelegenheit für Unter­nehmen wie Ihres, in diese lukrative Branche einzu­steigen.

Aber bevor Sie loslegen, gibt es etwas, das Sie wissen müssen: Die recht­lichen Bestim­mungen können knifflig sein. Hier kommt unser ultima­tiver Leitfaden ins Spiel.

Die einzige Ressource, die Sie benötigen

In diesem umfas­senden Leitfaden werden wir Sie durch die Einzel­heiten des Verkaufs von Kosmetika in der Europäi­schen Union (EU) führen.

Wir werden die wesent­lichen Gesetze und Vorschriften behandeln, die Sie kennen müssen, von der EU-Kosme­tik­ver­ordnung bis hin zu Kennzeich­nungs­vor­schriften und vielem mehr.

Wir haben diesen Leitfaden entwi­ckelt, um Ihre One-Stop-Ressource für das Verständnis der Rechtslage beim Betreten des europäi­schen Kosme­tik­marktes zu sein.

Wir erklären Ihnen komplexe Inhalte einfach

Wir wissen, dass die Gründung eines Kosme­tik­un­ter­nehmens überwäl­tigend sein kann, insbe­sondere wenn es um unbekannte Vorschriften geht.

Aber keine Sorge — wir sind hier, um Ihnen zu helfen!

Wir werden komplexe Rechts­kon­zepte in leicht verständ­liche Sprache aufschlüsseln und praktische Tipps geben, um Ihre Reise auf den europäi­schen Markt so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Bereit, den europäi­schen Kosme­tik­markt zu erobern?

Also, sind Sie bereit, den europäi­schen Kosme­tik­markt zu erobern? Lassen Sie uns loslegen!

Die europäische Kosme­tik­ver­ordnung (EG) Nr. 1223/2009

Indem Sie die europäische Kosme­tik­ver­ordnung (EG) Nr. 1223/2009 verstehen und einhalten, werden Sie auf dem besten Weg sein, Ihre Kosme­tik­marke erfolg­reich auf dem europäi­schen Markt zu launchen.

Gewähr­leistung der Sicherheit von Kosme­tik­pro­dukten

Das Rückgrat der Kosme­tik­vor­schriften in der EU bildet die europäische Kosme­tik­ver­ordnung (EG) Nr. 1223/2009.

Diese Verordnung soll die Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit von Kosme­tik­pro­dukten, die innerhalb der EU verkauft werden, gewähr­leisten.

Als Kosme­tik­un­ter­nehmer ist es für Sie entscheidend, sich mit dieser Verordnung vertraut zu machen, da sie die Grundlage für den Verkauf von Kosme­tik­pro­dukten in Europa bildet.

Einschrän­kungen bei Inhalts­stoffen und verbo­tenen Stoffen

Die EU-Kosme­tik­ver­ordnung enthält eine Liste verbo­tener Stoffe und Einschrän­kungen für bestimmte Inhalts­stoffe.

Das bedeutet, dass Sie die Inhalts­stoffe in Ihren Produkten sorgfältig prüfen und sicher­stellen müssen, dass sie diesen Vorschriften entsprechen.

Beachten Sie, dass die Liste regel­mäßig aktua­li­siert wird, daher ist es wichtig, über alle Änderungen infor­miert zu bleiben.

Meisterung von Kennzeich­nungs­vor­schriften

Die ordnungs­gemäße Kennzeichnung ist ein wesent­licher Aspekt der Einhaltung der EU-Kosme­tik­ver­ordnung.

Die Verordnung legt spezi­fische Anfor­de­rungen für die Kennzeichnung von Kosme­tik­pro­dukten fest, einschließlich:

  • Allge­meine Kennzeich­nungs­vor­schriften für alle Kosmetika, einschließlich aller Pflicht­an­gaben (siehe Abbildung unten)
  • Spezi­fische Kennzeich­nungs­an­for­de­rungen für verschiedene Arten von Kosmetika (z.B. Hautpflege, Make-up, Haarpflege, etc.)
  • Sprach­anfor­de­rungen (Sprache des Zielmarktes)
  • Besondere Gefah­ren­hin­weise bei Verwendung bestimmter Wirkstoffe (Text und/oder Symbole)


Durch Einhaltung dieser Kennzeich­nungs­vor­schriften stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte trans­parent und infor­mativ für Verbraucher sind und vermeiden poten­zielle regula­to­rische Probleme.

Um mehr über Verpa­ckungen zu erfahren, lesen Sie unserem ultima­tiven Guide zu Kosmetik und Makeup Verpa­ckungen.

kosmetik label vorschriften grafik

Die Bedeutung der Produkt­in­for­ma­ti­ons­datei (PID)

Die Produkt­in­for­ma­ti­ons­datei, englisch “Product Infor­mation File” (PIF), ist ein entschei­dendes Dokument, das alle relevanten Infor­ma­tionen über Ihr Kosme­tik­produkt enthält.

Dazu gehören eine Beschreibung des Produkts, die Sicher­heits­be­wertung, Daten zu Inhalts­stoffen und Nachweis von Behaup­tungen sowie andere Dinge.

Die PIF muss auf dem neuesten Stand gehalten und von zustän­digen Behörden inspi­ziert werden können.

Notifi­zierung Ihrer Kosme­tik­pro­dukte

Bevor Sie Ihre Kosme­tik­pro­dukte in der EU verkaufen können, müssen Sie die Europäische Kommission über das Cosmetic Products Notifi­cation Portal (CPNP) infor­mieren.

Dieser Prozess umfasst die Einrei­chung von Infor­ma­tionen zu Ihren Produkten, wie z.B. ihrem Namen, den Inhalts­stoffen und der verant­wort­lichen Person. Das CPNP dient als zentrale Datenbank für EU-Behörden zur Überwa­chung des Kosme­tik­marktes und zur Sicher­stellung der Einhaltung.

Für weitere Anlei­tungen zur Gründung eines Kosme­tik­un­ter­nehmens besuchen Sie unseren Blog-Beitrag 12 Tipps zur Gründung eines Kosme­tik­un­ter­nehmens.

Die Rolle der Verant­wort­lichen Person (VP)

Definition and Verant­wort­lich­keiten

Wenn Sie Ihre Kosme­tik­marke in Europa launchen, ist es entscheidend, die wichtige Rolle der verant­wort­lichen Person (VP), englisch “Responsable Person” (RP), zu verstehen.

Die VP ist eine Person oder Einheit mit Sitz in der EU, die gesetzlich dafür verant­wortlich ist, sicher­zu­stellen, dass Ihre Kosme­tik­pro­dukte alle relevanten EU-Vorschriften einhalten.

Dies beinhaltet die Überwa­chung der Sicher­heits­be­wertung, der Produkt­no­ti­fi­zierung und der Pflege der Produkt­in­for­ma­ti­ons­datei (PIF).

Kurz gesagt, die VP fungiert als Ihre Kontakt­person zu regula­to­ri­schen Behörden und spielt eine wichtige Rolle dabei, Ihnen zu helfen, die komplexe Welt der Kosme­tik­vor­schriften zu navigieren.

Auswahl und Ernennung einer VP

Die Wahl der richtigen VP ist eine entschei­dende Entscheidung für Ihr Kosme­tik­un­ter­nehmen, da sie einen erheb­lichen Einfluss auf den nachhal­tigen Erfolg Ihrer Marke im europäi­schen Markt haben kann.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen bei der Auswahl und Ernennung einer VP helfen können:

  • Suchen Sie nach Fachkennt­nissen: Finden Sie eine VP mit Erfahrung in der Kosme­tik­in­dustrie und einem gründ­lichen Verständnis der EU-Vorschriften. Sie sollten gut vertraut mit dem Compliance-Prozess sein und in der Lage sein, Sie durch ihn zu führen.
  • Überprüfen Sie ihre Quali­fi­ka­tionen: Stellen Sie sicher, dass die von Ihnen in Betracht gezogene VP über die erfor­der­lichen Quali­fi­ka­tionen und Zerti­fi­zie­rungen verfügt, um ihre Aufgaben effektiv zu erfüllen. Dazu können Abschlüsse in Bereichen wie Chemie oder Toxiko­logie sowie relevante Branchen­er­fahrung gehören.
  • Kommu­ni­kation ist der Schlüssel: Eine gute VP sollte leicht zu kommu­ni­zieren sein und auf Ihre Bedürf­nisse reagieren können. Suchen Sie nach jemandem, der klare Anwei­sungen geben kann und bereit ist, während des Compliance-Prozesses mit Ihnen zusam­men­zu­ar­beiten.
  • Erhalten Sie Empfeh­lungen: Bitten Sie um Referenzen von anderen Kosme­tik­un­ter­nehmen, die mit der von Ihnen in Betracht gezogenen VP zusam­men­ge­ar­beitet haben. Dies kann Ihnen wertvolle Einblicke in ihre Leistung und Zuver­läs­sigkeit geben.

Einhaltung der Good Manufac­turing Practices (GMP)

Überblick über GMP in der Kosme­tik­in­dustrie

Good Manufac­turing Practices (GMP) sind eine Reihe von Richt­linien, die die konsis­tente Qualität und Sicherheit von Kosme­tik­pro­dukten gewähr­leisten.

In der EU ist die Einhaltung von GMP ein Muss, da dies dazu beiträgt, Risiken im Zusam­menhang mit der Kosme­tik­pro­duktion zu minimieren und sicher­stellt, dass Ihre Produkte den hohen Standards entsprechen, die von Verbrau­chern und Regulie­rungs­be­hörden erwartet werden.

GMP umfasst verschiedene Aspekte des Herstel­lungs­pro­zesses, von Rohstoffen und Ausrüstung bis hin zu Personal und Quali­täts­kon­troll­ver­fahren.

Schlüs­sel­aspekte der GMP

Damit Ihr Kosme­tik­un­ter­nehmen den GMP-Vorschriften entspricht, müssen Sie sich auf mehrere Schlüs­sel­aspekte konzen­trieren:

  • Einrich­tungen und Ausrüstung: Ihre Produk­ti­ons­stätte sollte sauber, gut gepflegt und so konzi­piert sein, dass Konta­mi­na­tionen vermieden werden. Die in der Produktion verwendete Ausrüstung sollte regel­mäßig überprüft und gewartet werden, um eine optimale Leistung zu gewähr­leisten.
  • Personal: Mitar­beiter, die am Herstel­lungs­prozess beteiligt sind, sollten gut geschult, quali­fi­ziert und Hygie­ne­maß­nahmen folgen. Dies hilft, Konta­mi­na­tionen zu vermeiden und die konsis­tente Qualität Ihrer Produkte sicher­zu­stellen.
  • Quali­täts­kon­trolle: Imple­men­tieren Sie ein robustes Quali­täts­kon­troll­system, das regel­mäßige Tests von Rohstoffen, In-Prozess-Stich­proben und fertigen Produkten umfasst. Dies hilft Ihnen, etwaige Quali­täts­pro­bleme zu identi­fi­zieren

    und zu lösen, bevor Ihre Produkte auf den Markt kommen.

  • Dokumen­tation: Führen Sie detail­lierte Aufzeich­nungen Ihrer Herstel­lungs­pro­zesse, Quali­täts­kon­troll­ver­fahren und Mitar­beiter Schulungen. Diese Dokumen­tation wird während Inspek­tionen oder Audits wichtig sein, um Ihre GMP-Konfor­mität zu demons­trieren.

Unser Artikel zur Lohnher­stellung von Kosmetika bietet weitere Infor­ma­tionen zur Auswahl eines Herstellers, der GMP-Richt­linien folgt.

Achten Sie auf die ISO 22716-Zerti­fi­zierung

ISO 22716 ist ein inter­na­tional anerkannter Standard für GMP in der Kosme­tik­in­dustrie.

Die Errei­chung der ISO 22716-Zerti­fi­zierung zeigt Ihr Engagement für Qualität und Sicherheit und kann Ihrer Marke im Markt einen Wettbe­werbs­vorteil verschaffen.

Durch die Zusam­men­arbeit mit einem ISO 22716-zerti­fi­zierten Hersteller können Sie sicher­stellen, dass Ihre Produkte den höchsten GMP-Standards entsprechen und Ihnen und Ihren Kunden Sicherheit geben.

EU Kosmetik Angaben Verordnung

Definition und Umfang

Bei der Vermarktung Ihrer kosme­ti­schen Produkte in Europa ist es wichtig, die EU-Kosmetik-Angaben-Verordnung zu beachten.

Diese Verordnung legt die Standards für Aussagen über kosme­tische Produkte fest und stellt sicher, dass sie wahrheits­gemäß, klar und durch Beweise gestützt sind.

Die Verordnung gilt für alle Aussagen über die Merkmale, Leistung oder Wirksamkeit eines Produkts, sei es auf der Verpa­ckung, in der Werbung oder durch andere Marke­ting­kanäle.

Kriterien für kosme­tische Versprechen

Um mit der EU-Kosmetik-Angaben-Verordnung in Einklang zu stehen, müssen Ihre Produkt­an­sprüche mehrere wichtige Kriterien erfüllen:

  • Recht­liche Compliance: Angaben sollten nicht im Wider­spruch zu den recht­lichen Anfor­de­rungen für kosme­tische Produkte stehen, einschließlich Sicherheits‑, Wirksam­keits- und Kennzeich­nungs­vor­schriften.
  • Wahrhaf­tigkeit: Alle Ansprüche sollten ehrlich sein und durch zuver­lässige Beweise wie wissen­schaft­liche Studien oder Verbrau­cher­tests gestützt werden.
  • Beweis­un­ter­stützung: Claims müssen durch ausrei­chende, überprüfbare Beweise gestützt werden, die von Verbrau­chern und Regulie­rungs­be­hörden leicht zugänglich und verständlich sind.
  • Ehrlichkeit: Claims sollten die Leistung des Produkts fair darstellen und nicht dessen Vorteile oder Eigen­schaften übertreiben.
  • Infor­mierte Entschei­dungs­findung: Claims sollten klare, genaue Infor­ma­tionen bereit­stellen, die es Verbrau­chern ermög­lichen, infor­mierte Entschei­dungen über die von ihnen gekauften Produkte zu treffen.

Häufige Versprechen und Beispiele

Bei der Vermarktung Ihrer Kosme­tik­pro­dukte in Europa ist es wichtig, bei den Ansprüchen vorsichtig zu sein.

Hier sind einige gängige Ansprüche und Beispiele, wie sie mit der EU-Kosmetik-Angaben-Verordnung in Einklang stehen können:

Nationale Gesetze und Richt­linien

Unter­schiede zwischen EU-Mitglied­staaten

Obwohl die Europäische Union einen harmo­ni­sierten Satz von Vorschriften für Kosmetika hat, können einzelne Mitglied­staaten zusätz­liche Anfor­de­rungen oder Varia­tionen haben.

Als Verkäufer von Kosme­tik­pro­dukten ist es wichtig, sich dieser Unter­schiede bewusst zu sein, um in jedem Markt, den Sie betreten, die Einhaltung sicher­zu­stellen.

Sich mit den spezi­fi­schen Regeln und Vorschriften in jedem Land vertraut zu machen, wird Ihnen helfen, Ihre Geschäfts­stra­tegie entspre­chend anzupassen und mögliche recht­liche Probleme zu vermeiden.

Beispiele für länder­be­zogene Vorschriften

Werfen wir einen Blick auf einige Beispiele für länder­be­zogene Vorschriften in der EU.

In Frank­reich müssen Sie beispiels­weise mögli­cher­weise zusätz­liche Sicher­heits­be­wer­tungen durch­führen und franzö­sische Überset­zungen Ihrer Produkt­eti­ketten bereit­stellen.

Deutschland hat spezi­fische Regeln zur Verwendung bestimmter Inhalts­stoffe wie Alkohol in Kosme­tik­pro­dukten, die eine andere Formu­lierung für den deutschen Markt erfordern könnten.

In Italien müssen Sie mögli­cher­weise strengere Regeln zur Verwendung bestimmter Konser­vie­rungs­mittel einhalten.

Dies sind nur einige Beispiele; die Anfor­de­rungen können in der gesamten EU erheblich variieren, daher ist es wichtig, die Vorschriften in jedem Markt zu recher­chieren und zu verstehen.

Schritte zur Sicher­stellung der Einhaltung in jedem Markt

  1. Recher­chieren Sie die spezi­fi­schen Gesetze und Vorschriften in jedem Land, in dem Sie Ihre Kosme­tik­pro­dukte verkaufen möchten.

  2. Konsul­tieren Sie lokale Experten oder Rechts­profis, um Ihnen bei der Verstän­digung und Navigation der länder­be­zo­genen Anfor­de­rungen zu helfen.

  3. Passen Sie Ihre Produkt­eti­ketten, Verpa­ckungen und Formu­lie­rungen an, um den spezi­fi­schen Vorschriften in jedem Markt zu entsprechen.

  4. Bleiben Sie auf dem Laufenden über Änderungen in Gesetzen oder Vorschriften und passen Sie Ihre Geschäfts­prak­tiken entspre­chend an.

Verkauf von Kosme­tik­pro­dukten online in Europa

eCommerce-Vorschriften und Anfor­de­rungen

Die Navigation in der Welt des eCommerce kann eine Heraus­for­derung sein, insbe­sondere beim Verkauf von Kosmetika online in Europa.

Um Ihnen zu helfen, disku­tieren wir einige wesent­liche Aspekte, die Sie berück­sich­tigen müssen.

Erstellen Sie zuallererst Produkt­be­schrei­bungen, die nicht nur genau, sondern auch trans­parent sind.

Dies bedeutet, dass Sie alle Inhalts­stoffe auflisten, Anwen­dungs­hin­weise erklären und poten­zielle Risiken im Zusam­menhang mit Ihren Produkten hervor­heben.

Vergessen Sie nicht, offen über Preise zu sein, einschließlich Steuern und Versand­kosten.

Ihre Kunden werden die Trans­parenz schätzen!

Eine kunden­freund­liche Rückga­be­richt­linie gemäß den EU-Verbrau­cher­rechts­richt­linien sorgt auch dafür, dass Ihr Online-Shop den Vorschriften gerecht wird.

Grenz­über­schrei­tende Verkaufs­über­le­gungen

Der Verkauf von Kosme­tik­pro­dukten in verschie­denen europäi­schen Ländern bringt eigene Heraus­for­de­rungen mit sich.

Zuver­lässige Versand­partner können den Unter­schied ausmachen und sicher­stellen, dass Ihre Kunden ihre Produkte prompt und ohne Probleme erhalten.

Wenn es um Steuern geht, stellen Sie sicher, dass Sie bei jedem Land, in dem Sie die Fernver­kaufs­schwelle überschreiten, auf der VAT-Regis­trierung auf dem neuesten Stand sind.

Die Erhebung des entspre­chenden Mehrwert­steu­er­satzes basierend auf dem Zielland ist ebenso wichtig.

Und natürlich ist es wichtig, Produkt­eti­ketten an die Sprach­anfor­de­rungen und Sicher­heits­stan­dards jedes Landes anzupassen, in dem Sie verkaufen.

Daten­schutz und GDPR- bzw. DSGVO-Konfor­mität

Der Schutz der Daten Ihrer Kunden ist von größter Bedeutung, wenn Sie in Europa online verkaufen.

Um die GDPR (deutsch DSGVO) einzu­halten, beginnen Sie mit der Entwicklung einer klaren Daten­schutz­richt­linie, die Ihre Daten­sammlung, ‑verar­beitung und ‑speicherung beschreibt.

Seien Sie proaktiv bei der Einholung von Einwil­li­gungen von Kunden, bevor Sie deren Daten sammeln, und verwenden Sie immer sichere Methoden für Daten­spei­cherung und ‑übertragung, wie Verschlüs­selung und SSL-Zerti­fikate.

Haben Sie auch einen Plan zur Bearbeitung von Daten­zu­griffs­an­fragen und seien Sie bereit, perso­nen­be­zogene Daten bei Bedarf zu ändern oder zu löschen.

Dies zeigt Ihren Kunden, dass Sie ihre Privat­sphäre schätzen und sich verpflichtet fühlen, ihre Infor­ma­tionen sicher zu halten.

Zusam­men­fassung des Gelernten

Die wichtigsten Punkte

In diesem Leitfaden haben wir viel behandelt. Lassen Sie uns einen Moment innehalten und die wichtigsten Punkte noch einmal überprüfen.

Um erfolg­reich Kosme­tik­pro­dukte in Europa zu verkaufen, ist es entscheidend, sich an EU-Vorschriften zu halten, einschließlich der Kennzeich­nungs­vor­schriften, Produkt­si­cherheit und Einschrän­kungen bei den Inhalts­stoffen.

Sie müssen einen verant­wort­lichen Ansprech­partner ernennen, um die Einhaltung sicher­zu­stellen und mit Good Manufac­turing Practices Schritt zu halten.

Darüber hinaus sollten Sie sich der länder­be­zo­genen Vorschriften bewusst sein.

Vergessen Sie nicht die Bedeutung der Navigation in der Welt des E‑Commerce, die die Einhaltung von Vorschriften und Anfor­de­rungen, das Verwalten von grenz­über­schrei­tenden Verkäufen und die Gewähr­leistung des Daten­schutzes und der GDPR-Konfor­mität umfasst.

Bedeutung der Einhaltung gesetz­licher Vorschriften

Die Einhaltung europäi­scher Gesetze und Vorschriften ist nicht nur eine recht­liche Verpflichtung, sondern auch eine Möglichkeit, Vertrauen und Glaub­wür­digkeit bei Ihren Kunden aufzu­bauen.

Indem Sie zeigen, dass Sie Sicherheit, Trans­parenz und Verbrau­cher­rechte priori­sieren, fördern Sie eine treue Kunden­basis und setzen sich von Wettbe­werbern ab, die mögli­cher­weise nicht so sorgfältig bei ihren Compliance-Bemühungen sind.

Seien Sie mutig und beginnen Sie jetzt

Wenn Sie den Verkauf von Kosme­tik­pro­dukten in der Europäi­schen Union starten möchten, mag das zu Beginn vielleicht überwäl­tigend erscheinen. Mit dem richtigen Wissen, der entspre­chenden Vorbe­reitung und dem Engagement für Compliance werden Sie jedoch schnell auf dem Weg zum Erfolg sein.

Während Sie die verschie­denen Vorschriften und Anfor­de­rungen durch­laufen, denken Sie daran, dass Sie nicht alleine sind – es gibt zahlreiche Ressourcen und Experten, die Ihnen auf Ihrem Weg helfen können.

Indem Sie die Richt­linien und bewährten Praktiken befolgen, die in diesem Leitfaden beschrieben werden, werden Sie ein blühendes Kosme­tik­un­ter­nehmen auf dem europäi­schen Markt aufbauen und mehr Kunden erreichen sowie einen positiven Einfluss auf die Branche haben.

Also, wagen Sie den Schritt und bringen Sie Ihre einzig­ar­tigen Kosme­tik­pro­dukte auf den leben­digen und vielfäl­tigen europäi­schen Markt!

Kontak­tieren Sie uns jetzt und wir kümmern uns um alles

Es kann eine Heraus­for­derung sein, die komplexen Kosme­tik­ge­setze und ‑vorschriften in Europa zu navigieren, aber Sie müssen es nicht alleine tun.

Bei SBLC stehen wir Ihnen bei jedem Schritt des Prozesses zur Seite – von der Produkt­ent­wicklung und ‑herstellung bis hin zur Gewähr­leistung der Compliance mit den EU-Anfor­de­rungen.

Nehmen Sie noch heute Kontakt auf und lassen Sie uns Ihnen helfen, Ihre Vision auf dem europäi­schen Kosme­tik­markt zum Leben zu erwecken.

Warten Sie nicht – Ihr erfolg­reiches Kosme­tik­un­ter­nehmen beginnt hier!

FAQ

Was sind die wichtigsten Kosme­tik­vor­schriften in der Europäi­schen Union?

Die wichtigsten Kosme­tik­vor­schriften in der EU umfassen die EU-Kosme­tik­ver­ordnung (EG) Nr. 1223/2009, die Good Manufac­turing Practices (GMP) und die EU-Verordnung über kosme­tische Mittel.

Diese Vorschriften decken Produkt­si­cherheit, Inhalts­stoff­be­schrän­kungen, Kennzeich­nungs­an­for­de­rungen und Marke­ting­aus­sagen ab.

Welche Rolle hat eine Verant­wort­liche Person (VP) auf dem EU-Kosme­tik­markt?

Eine Verant­wort­liche Person (VP) stellt sicher, dass ein kosme­ti­sches Produkt den EU-Vorschriften entspricht.

Sie überwacht die Sicher­heits­be­wertung des Produkts, verwaltet die Produkt­in­for­ma­ti­ons­da­teien und bearbeitet gemeldete unerwünschte Wirkungen von Verbrau­chern.

Wie kann ich sicher­stellen, dass meine kosme­ti­schen Produkte den Good Manufac­turing Practices (GMP) entsprechen?

Um den GMP zu entsprechen, folgen Sie den Richt­linien der ISO 22716.

Dies umfasst die Aufrecht­erhaltung einer sauberen und hygie­ni­schen Produk­ti­ons­um­gebung, die Umsetzung von Quali­täts­kon­troll­ver­fahren und die Sicher­stellung einer ordnungs­ge­mäßen Dokumen­tation der Herstel­lungs­pro­zesse.

Wenn Sie einen Liefe­ranten für Private-Label-Kosmetik haben, wie wir es sind, fordern Sie deren GMP-Zerti­fi­zierung an.

Wie mache ich kosme­tische Angaben, die den EU-Vorschriften entsprechen?

Stellen Sie sicher, dass Ihre Angaben durch wissen­schaft­liche Nachweise wie klinische Studien, Forschungs­daten oder Exper­ten­mei­nungen belegt sind. Dies bedeutet, dass die behaup­teten Wirkungen bewiesen und messbar sein müssen.

Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie Ansprüche über die Leistung des Produkts machen.

Bitte konsul­tieren Sie einen Anwalt in jedem Fall, insbe­sondere wenn Sie planen, Verspre­chungen zur Wirksamkeit auf Ihrem Produkt zu drucken.

Denn dann können Sie es nicht einfach rückgängig machen, wie Sie es zum Beispiel in Ihrem Online-Shop könnten.

Gibt es Unter­schiede in den Kosme­tik­vor­schriften zwischen den Mitglied­staaten der EU?

Während die Haupt­vor­schriften in der gesamten EU gelten, können einige Mitglied­staaten zusätz­liche Anfor­de­rungen oder spezi­fische Vorschriften haben.

Es ist wichtig, die einzig­ar­tigen Anfor­de­rungen jedes Marktes zu recher­chieren und zu verstehen, in dem Sie Ihre Produkte verkaufen möchten.

Was sollte ich beachten, wenn ich kosme­tische Produkte online in Europa verkaufe?

Beim Online-Verkauf von Kosmetika in Europa müssen Sie eCommerce-Vorschriften beachten, grenz­über­schrei­tende Verkaufs­über­le­gungen berück­sich­tigen und die Einhaltung von Daten­schutz­ge­setzen wie der DSGVO sicher­stellen.

Darüber hinaus ist es wichtig, auf die Produkt­an­sprüche zu achten, die Sie bezüglich der Leistung des Produkts machen, da irrefüh­rende oder falsche Angaben zu Abmah­nungen bis zum Widerruf der Produkte führen können.

Jetzt Starten

Frage in wenigen Minuten deine gewünschten Kosmetikprodukte an.
Young woman with wavy brown hair and glasses and white smile on white background

Charlotte Wagner

"Nach meinem Bachelor & Master in Beauty Management an der mAHS (media Akademie Hochschule Stuttgart) arbeite ich hauptberuflich in der Beratung von Start-ups und mittelständischen Unternehmen der Kosmetikbranche. Meine Leidenschaft für das Schreiben habe ich schon früh entdeckt, sodass ich es nun als Hobbyautorin betreibe."

Mehr nützliche Guides

Jetzt Starten

Frage in wenigen Minuten deine gewünschten Kosmetikprodukte an.